Die Serien-Blogparade bei Frau Margarete

All you need is love, love is all you need!
Klar lieben wir Serien, begleiten die Charaktere viele Staffeln lang und erleben ihre Höhen und Tiefen - auch in Liebesdingen. Und genau darum geht's im vierten Teil von Frau Margaretes Serien-Blogparade:

All you need is love
Welche sind deine liebsten Liebespärchen im Film? Welche Liebesgeschichte findest du besonders romantisch? Oder auch: In welchen Seriencharakter bist du (heimlich?) verliebt? Vielleicht aber auch: Welche Serienpärchen nerven dich besonders? Braucht eine gute Serie auch eine tolle Liebesgeschichte oder meidest du Romantik eher?

Welche sind deine liebsten Liebespärchen im Film?

Wenn ich über die Serien nachdenke, die ich gerne und viel schaue, sind die gar nicht so liebeslastig: Dr House, Sherlock, Breaking Bad, Ripper Street,... Die größte Ausnahem ist The Big Bang Theory, denn da hat sich aus der Nerd-WG ein ständiges triple bis quadruple date entwickelt.
Gehe ich die Pärchen durch, die in den Serien vorkommen, gefallen mir besonders die, in denen beide Partner starke Persönlichkeiten sind: House und Cuddy, Leonard und Penny, Mary und Watson.

Wie im echten Leben: "Hinter jeder starken Frau steht ein fleißiger Mann!" - Sie kennen das!

In welchen Seriencharakter bist du (heimlich?) verliebt?

Heimlich? Tz! Es ist wohl ein offenes Geheimnis, dass ich - wie so viele Frauen - für Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes in der BBC-Serie Sherlock schwärme. Wenn es das Wort handsome nicht schon gäbe, müsste es für ihn erfunden werden! Er macht übrigens auch als Christopher Tietjens in Parade's End eine gute Figur.

Welche Serienpärchen nerven dich besonders?

Spontan fällt mir kein Serienpärchen ein, das mich nervt. Wenn ich aber kreativ werde und mir ein Serienpärchen ausdenke, das mich nerven würde, fallen mir die gleichen Eigenschaften ein, die mich auch an echten Pärchen nerven: Leute, die ihre Probleme nicht geregelt kriegen und mit ihren Streiterein dauernd Thema sind. Reißt euch mal zusammen oder lasst es bleiben, aber die Welt und euer Freundeskreis dreht sich nicht nur um euch. Und die Serie sollte sich auch nicht nur um euch drehen.
Einen Vorteil haben die nervigen Serienpärchen natürlich: Ich kann einfach abschalten oder vorspulen!

Braucht eine gute Serie auch eine tolle Liebesgeschichte?

In vielen Hollywood-Filmen stört es mich, wenn wie aus dem Nichts eine Liebesgeschichte zwischen den Hauptfiguren gesponnen wird. Er ist das hässliche Entlein, das erst vom schönen Schwan in den Schatten gestellt wird, dann aber doch das Herz der Angebeteten erorbern kann. Haben wir alle schon tausendmal gesehen, aber das muss doch nicht in einem Action-Film sein, oder? Wenn ich das will, schau ich mir eine romantic comedy an. Will ich aber nicht, also guck ich solche Filme höchstens aus Mitleid. #sorrynotsorry.
In Serien liegt die Sache für mich anders: Im Gegensatz zum Film ist viel mehr Zeit für die Entwicklung von Beziehungen und Konflikten zwischen den Figuren. Familienbande, Konkurrenz auf der Arbeit und eben auch glückliche und scheiternde Liebesbeziehungen fügen interessante Ebenen und Handlungsstränge ein und geben der Serie - in meinen Augen - mehr 'Volumen'.
Stell dir mal vor, The Big Bang Theory wäre ein Popcorn-Kino-Film geworden. Penny und Leonard hätten sich in etwa 100 Minuten beschnuppern, verlieben, küssen, streiten, wieder zusammenraufen, im Bett landen, ver- und entloben und wieder verlieben müssen. Ein Ding der Unmöglichkeit!
Ganz klar: Eine gute Serie braucht für mich eine tolle, also in erster Linie realistische, Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen. 

Wenn du wissen willst, was andere Blogger zu dem Thema - und zu den drei vorherigen Fragen - zu sagen haben: Für diese Zwecke gibt es eine übersichtliche Übersicht der Serienparade.

Und jetzt bist du dran:
Wie steht es bei dir mit Liebe in Serien? Mach doch auch mit bei Frau Margaretes Blogparade oder hinterlass mir einen Kommentar. Ich freu mich!
Neues Blog-Design: Bleibt alles anders....

Schau dich mal um: Alles so schön *NEU* hier!
Ich hatte am Wochenende spontan Lust auf frischen Wind auf meinem Blog und habe mir ein neues Design zu gelegt. Es musste einfach mal aufgeräumt werden.
Es geht schon beim Header los: Der hat ordentlich abgespeckt und trohnt jetzt klein aber fein über dem Ganzen. Dazu passend hab ich außerdem auch den Facebook-Header angepasst. Die richtigen Maße für Facebook-Header triffst du übrigens easy-peasy mit PicMonkey. Einfach unter "Design" die Option "Facebook Cover" wählen und ab dafür!

Bei der Menüleiste hab ich mich fürs Erste für 5 Felder entschieden: Home, München, Ruhrpott, DIY und Impressum. Home bringt dich - ganz klar - wieder zurück zur Startseite. Unter München und Ruhrpott findest du Blogposts, die etwas mit einer der beiden Metropolen zu tun haben, um die zur Zeit mein Leben kreist. DIY ist ein einfach ein Klassiker und Impressum ein rechtliches Must-Have!
Super praktisch: Die Menüleiste folgt dir, wenn du auf der Seite nach unten scrollst. Einmal testen, bitte danke!

Neues Blog-Design: Verfolgungswahn? Gerne!

Statt zwei seitlichen Leisten gibt es im neuen Design nur noch eine. Das gefällt mir besser. Dir auch? Ich kann aber nicht genau sagen, was daran besser ist. Jedenfalls wirkt es auf mich schlanker und aufgeräumter. Ich mag es, wenn ich weiß, wer sich hinter einem Blog verbirgt, also findest du auch bei mir ein Hallo-hier-bin-ich Bild. Der Pony ging mir neulich auf die Nerven und seitdem ist er zur Seite gepinnt. Das Bild ist also nicht ganz up to date, aber ich finde es trotzdem ganz hübsch.
(Ich L.I.E.B.E. die LEGO-Kette. Neulich wurde ich gefragt, ob mein Sohn(!!) die gemacht hätte. Hallo?! Sah ich an dem Abend so fertig aus?! Aber vermutlich hat derjenige nur bemerkt, dass WENN mein Mann und ich Kinder hätten, sie so begabt wären, dass sie auch im Kindergarten-Alter schon lieber farblich perfekt arrangierte Spielzeug-Ketten für Mutti basteln als damit zu spielen und sie als gefährliche Tretminen in dunklen Zimmern zu drapieren. Achso, das Bild im Hintergrund hab ich übrigens mal gemacht. Aus lauter Origami-Himmel-und-Hölle-Elementen. Die künstlerische Ader werden die Kinder von ihrer Mutter haben, is klar, ne!)
Außer meinem entzückenden Konterfeit könnte es gut sein, dass du unter Verfolgungswahn leidest. Dann können die sechseckigen Social-Media-Knöpfchen von LunarPixel dich retten. Eigentlich sind die Symbole selbst erklärend, nur bei ello und Bloglovin musste ich etwas tricksen.

Neues Blog-Design: Sharing is caring!

Du denkst, bei den Sozialen Netzwerken fehlt aber eins? KORREKT! Für Instagram hab ich ein extra Gallerie-Widget, das dir einen Vorgeschmack auf meinen Instagram-Feed und so hoffentlich einen Grund zum Folgen liefert. Ich freu mich, wenn du mal vorbeischaust und ich durch ein 'Gefällt mir', einen Kommentar oder einen neuen Follower auf deinen Feed aufmerksam werde.
Die Kachel darunter führt dich zum Blogowski-Blogroll. Du kennst die Blogowskis nicht? Dann haste wat verpasst! Lauter nette, kreative, kluge Pott-Mädels mit spannenden Blogs aus allen Richtungen: Essen, Sport, Ausflüge, DIY, Einrichtungsgedöns - für jeden was dabei!

So weit, so gut. Und, was meinst du? Alles prima? Ich freu mich über dein Feedback und deine Verbesserungsvorschläge!

Es ist schon der 6. Monat des Jahres und somit das sechste #12von12. Unfassbar, wie die Zeit rast!

Habt ihr schon Weihnachtsgeschenke? Ob ihr's glaubt oder nicht, ich mach mir schon so meine Gedanken. Mit Mann, Eltern, Schwester, Bruder, Schwager, 2x Schwägerinnen, 2x Schwipp-Anhang, Schwiegereltern, Patenkind, und - fast am wichtigsten - einem Mädels-Wichtel-Geschenk ist aber auch viel Kreativität gefragt. Außerdem haben wir eigentlich den Anspruch, noch andere liebe Menschen mit selbstgemachten Kleinigkeiten zu beschenken. Das ist 2014 leider wegen des Fernbeziehungspendel-Stress flach gefallen, aber für dieses Jahr hab ich mir das fest vorgenommen. Außerdem sollte es wieder Adventspost geben, denn wir haben jetzt einen super tollen Tandem-Adressstempel, der dringend benutzt werden muss.

Ach, was fasel ich von der kalten Jahreszeit?!
Bis zu Zimtsternen und Glühwein genießen wir doch erstmal Eiskaffee und Wassermelone!

12 von 12 im Juni 2015

Mein 12 von 12 im Juni


12 von 12 im Juni 2015

Guten Morgen, Welt! Die Sonne strahlt und ich muss erstmal die Löwenmähne zu einer Helm-tauglichen Frisur bändigen. Habt ihr da Tipps? Meistens entscheide ich mich für einen gepflochtenen Zopf oder mache einen temporären tiefen Pferdeschwanz und richte meine Haare auf der Arbeit neu. // Das Frühstück unter der Woche ist und bleibt unkompliziert. Da will ich nicht noch mehr Zeit verlieren und bereite mir die Over-Night-Oats schon abends vor. Bisher hab ich sie auch noch nicht über. // Nach einer Woche im Ruhrpott und einer kurzen Dienstreise in dieser Woche kann ich endlich mal wieder mit dem Radl zur Arbeit fahren. Bei dem Wetterchen brauche ich noch nicht mal morgens ein Jäckchen. Herrlichst! // Und weil es heute so richtig sommerlich ist, kommen natürlich meine Birkenstocks aus dem Schrank. Ich mag sie sehr und kann gar nicht verstehen, warum ich sie jahrelang verschmäht hab. Vielleicht, weil ich das Modell 'Yara' noch nicht entdeckt hatte. Die sind nämlich ein bequemes Träumchen.

12 von 12 im Juni 2015

Auf geht's! Ein ganz normaler Büro-Freitag, den ich gut rumkriege. Hier ein bisschen schreiben, da ein bisschen recherchieren. Besonders gut finde ich es immer, wenn ein Projekt endlich auf die Zielgeraden einbiegt. Nächste Woche setze ich in mindestens einem Projekt zum Endspurt an. Dann ist endlich wieder Zeit für etwas spannendes Neues! // Heute mach ich extra früh Feierabend, denn ich hab noch was vor: Ins Freibad gehen! Na gut, das haben wohl noch so einige andere Milbertshofener vor, aber am Einlass geht es trotz der langen Schlange zügig voran und auf der Wiese ist auch noch genug Platz für alle Sonnenanbeter. // Mein Plan war EIGENTLICH so richtiges Schwimmtraining zu machen. Da das Freibad ein 50m-Becken hat, hab ich angenommen, sie würden ein, zwei Bahnen für sportliche Schwimmer abtrennen. Tz, wie naiv! Statt an meiner Ausdauer zu pfeilen übe ich den Triathlon-Massenstart. Überall Bojen, Querschwimmer und Blagen, die vom Beckenrand auf einen drauf springen. Zusammen mit zwei anderen Schwimmern halte ich mich in der Beckenmitte und ziehe trotzdem einige Bahnen. Nur das mit dem Bahnenzählen muss ich noch üben... // Wieder zuhause weiß ich, dass ich noch den Einkauf fürs Wochenende erledigen muss. Ich hab tierisch Lust auf Obst und Gemüse, aber gar keine Motivation, die Wohnung zu verlassen. Der Feueralarm im nahe gelegenen Bürogebäude motiviert mich dann doch mal das Haus zu verlassen. Etwas gruselig, nicht zu wissen, ob es wirklich brennt oder nicht. Außerdem hört man den Alarm im Apartment-Teil des Gebäudes nur ganz, ganz leise. Wenn ich geschlafen hätte, wär ich sicherlich nicht wach geworden. Nunja, es stellt sich heraus, dass es ein Fehlalarm war. Das Haus steht noch, als ich vom Einkaufen zurückkomme. Und die Gefahr des Hungertods scheint auch abgewendet zu sein.

12 von 12 im Juni 2015

Zum Abendessen gibt's Zoodles, also Zucchini Nudeln. Leider hab ich im Supermarkt weder frisches Basilikum noch Tofu bekommen, also hab ich mich für eine fertige Tomatensauce von Barilla entschieden. Die find ich ganz lecker und auch die Zutatenliste ist für mich vertretbar: keine unnötigen Zusatzstoffe. Wenn ihr euch fragt, ob diese Zucchini Nudeln satt machen? Hab ich mich auch gefragt und die Antwort ist: Nehmt 2 normal große Zucchini und es sollte auch für einen guten Esser reichen. Zu denen zähle ich mich durchaus ;-) // Zum Nachtisch gibt es Melone. Yummy! Entgegen anders lautender Gerüchte esse ich meine Melonenstückchen NICHT mit den Zehen, obwohl ich mir das in Sachen Gelenkigkeit durchaus zutrauen würde. Jedenfalls das greifen der Stückchen mit den Zehen sollte klappen. Der Weg bis zum Mund ist dann eine andere - vermutlich unmögliche - Angelegenheit. // Während ich Captain America schaue, schiebe ich noch eine kleine Krafteinheit für die Arme ein. Von nix kommt nix und auch Superhelden brauchen etwas Training. T-Shirts kaschieren leider meine Puddingarme so gar nicht und deswegen muss Abhilfe geschaffen werden. Ich mag Ausdauersport viel, viel lieber als Krafttraining. Der innere Schweinehund sieht nun mal bei jedem anders aus. // Meine Gute-Nacht-Lektüre ist zur Zeit Willkommen im Meer von Kai-Eric Fitzner. Auf das Buch bin ich durch #einBuchfuerKai aufmerksam geworden. Der Autor und Familienvater ist plötzlich schwer erkrankt und lag im künstlichen Koma. Um seine Familie zu unterstützen, hat ein Bekannter #einBuchfuerKai ins Leben gerufen. Vom Kauf seines Romans Willkommen im Meer bleibt zwar finanziell nicht viel über, aber es ist - wie ich finde - eine schöne Art der Unterstützung, ohne dass es Spenden/Almosen sind. Johannes Korten hat das sozial aus den Sozialen Netzwerken rausgekitzelt und bis eine Mai sind fast 13.000€ zusammengekommen. Nich schlecht, Freunde der Sonne!

Ich wünsche euch weiterhin einen tollen Sommer mit abkühlenden Gewittern, nichtendenwollenden Grillabenden, warmen Sonnenstrahlen und kühlen Schattenplätzen, aber ohne Sonnenbrand, Mörder-Mückenstichen und vollgelaufenen Kellern.
Habt's fein!

P.S.: Weitere 12 von 12-Posts sammelt - wie immer - Caro von Draußen nur Kännchen!

So, neuer Monat, neue Serienparaden-Frage. Diesmal will Frau Margarete mehr über unsere 'Dauerbrenner' erfahren:
Dauerbrenner: Welche Serie könntest du immer wieder sehen?
Ist eine Serie, die man immer wieder schauen kann, eine Lieblingsserie? Oder umgekehrt: Muss eine Lieblingsserie dieses Kriterium erfüllen? Was braucht eine Serie, dass du sie immer wieder ansehen kannst/willst? Welche Serie hast du bisher am häufigsten gesehen? Oder kommt das bei dir gar nicht vor, dass du Serien/Episoden mehrmals schaust?
Tja, die Antwort fällt für mich kurz und knapp aus:
Wie bei Büchern kann ich leider nichts doppelt lesen/schauen, denn nach wenigen Minuten oder Seiten entfaltet sich die ganze Handlung wieder vor meinem geistigen Auge. Ich kann zwar nicht auf Anhieb sagen, was in der siebten Folge der dritten Staffel The Big Bang Theory oder House lief*, aber nach ein paar Szenen aus der Folge hab ich wieder alle Details parat.

Eine Ausnahme gibt es aber beim Mehrfachgucken: Manchmal schaue ich mir Serien erst auf Deutsch und später auf Englisch - oder umgekehrt - an. Das liegt in der Regel daran, dass mein Mann Serien auf Deutsch guckt und ich doch recht anglophil bin.

Wie steht es bei dir? Vielleicht hast du ja Lust, bei der Serienparade einzusteigen. Frau Margarete hat eine schöne Übersicht zusammengestellt, falls du einfach nur die anderen Beiträge durchstöbern möchtest.

Ich freu mich schon auf die nächste Frage. Hoffentlich hab ich dazu mehr zu sagen...


* Bei The Big Bang Theory ist es die Folge, in der Sheldon sich (noch mehr als sonst) wie ein Kleinkind verhält und bei House geht es um eine Vater-Sohn-Geschichte. Nur damit wir alle beruhigt schlafen können...
Samstagskaffee mit Ryan Gosling
Guten Morgen!

Der frisch gemahlene Kaffee zieht in der French Press Kanne.
Das Frühstücksei gart auf dem Herd bis das Eigelb wachsweich ist.
Der Honig ist süß und klebrig.

Und Ryan Gosling lächelt verschmitzt von der Titelseite des ZEITmagazins.

So sieht mein Samstagmorgen aus.

Ich wünsche euch ein fantastisches, sonniges Wochenende!
Letzten Monat gab es kein 12 von 12, denn da musste ich/mussten wir und von der Heiraterei erholen. Eigentlich haben wir viel gemacht: Die Wohnung wieder auf Vordermann gebracht, den Saal zu Ende aufgeräumt, Reste der Torte im Garten gegessen, Game of Thrones und Trash-TV geschaut, Pizza gegessen.

Jetzt sind wir zurück im Alltagswahnsinn: Ich hier, er "da oben".

12 von 12 im Mai 2015

Mein 12 von 12 im Mai


12 von 12 im Mai 2015

Guten Morgen! Ich realisiere nicht ganz, dass vorne eine '5' steht. Aber das ist wohl besser so. // Erstmal Tee kochen. Irgendwas Positives muss der frühe Morgen doch haben. Es gibt Grünen Tee mit Jasmin von Alnatura. // Beim Frühstück fällt mein Blick auf das Polaroid des Tages und Zeit für ein paar Seiten im ZEITmagazin ist auch noch. // Außerdem ist noch toll, dass ich meine neue Laptoptasche ausführen kann. Ich hoffe, dass sie mich noch auf vielen Wegen begleiten wird. Die Aussicht auf einen Tag in Anzug und Bluse ist allerdings nicht so toll bei der Wettervorhersage (28°C, schwül, abends Gewitter).

12 von 12 im Mai 2015

Es geht mit dem TGV nach Stuttgart. Hach, kurz sind wir versucht, einfach bis Paris sitzen zu bleiben, aber die Pflicht ruft. // Knapp 13 Stunden später bin ich zuhause. Outfit, Make-Up und Haare sind praktisch durch, aber: Hey! Die Sonne scheint! // Als Snack gibt es erstmal Bulgarischen Joghurt - keine Ahnung, was daran bulgarisch war - mit Apfelmark und Banane. // Nach der ganzen Sitzerei im Zug und im Meeting quäle ich mich, meinem Trainingsplan zu folgen und noch ein Tempotraining einzulegen. Bei der schwülen Luft ist aber für mich jeder Meter ein Akt. Den anderen Läufern scheint die Wärme nichts auszumachen, aber ich bin froh, als ich wieder zuhause bin.

12 von 12 im Mai 2015

Erstmal duschen. Das ist sowohl verdient als auch dringend notwendig. // Es gibt Blumenkohl-Curry. Das geht immer und für so Tage wie heute bleibt bei dem Rezept genug übrig zum Einfrieren. // Turban-Tussi. Mehr muss ich nicht sagen, oder?! // Zum Fußball gucken gibt es Schoko-Eis mit Pseudo-Obst. Nach diesem Tag bin ich so müde, dass ich 10min vor Ende der zweiten Halbzeit einschlafe und zum Abpfiff wieder aufwache.

P.S.: Weitere 12 von 12-Posts sammelt - wie immer - Caro von Draußen nur Kännchen!

Die Serien-Blogparade bei Frau Margarete

Im Mai geht die Serienparade von Frau Margarete in die zweite Runde.

Die Frage im Mai lautet:
Erste Schritte: Mit welcher Serie hat alles angefangen?
Welche Serie hat dich zuerst in ihren Bann gezogen? Nach welcher Serie warst du zum ersten mal süchtig?
Gemeint sind solche Serien, die tatsächlich für Erwachsene oder zumindest für Jugendliche gedacht sind, die typischen Zeichentrick- und Animeserien für Kinder fallen damit raus.
Gut, dass Kinder- und Jugendserien ausgenommen sind, denn meine Kindheit verlief weitgehend fernsehfrei. Wir hatten so einen merkwürdigen Fernseher, der nur sonntags um 11:30 Uhr Die Sendung mit der Maus zeigen konnte ;-)

Jetzt aber zu den richtigen Serien: Meine erste Sucht war vermutlich House. Zumindest ist es die erste Serie, an die ich mich erinnere. Ich hab mich immer bemüht, dienstags zeitig zurück zu sein, um diesem narzistischen, sarkastischen und tablettensüchtigen Arzt beim Leben retten zu beobachten. Die Fernsehserie schätze ich weniger wegen der medizinischen Relevanz als wegen der interessanten Charaktere. Auch wenn im Team mir in so manchen Folgen zu viel Drama herrschte, finde ich die Beziehung zwischen Cuddy und House spannend.

Natürlich ist Gregory House selber der Kern der Sendung. Wenn wir in den nächsten Folgen der Serienparade auf andere Lieblingsserien stoßen, werdet ihr bemerken, dass sich dieser Charaktertyp in der Regel wiederfindet: genial, narzistisch, sozial etwas schwierig, sarkastisch, hochintelligent. Wenn ich da mal nicht ein Fall für den Psychologen bin...

Da ich zunächst die Folgen von Woche zu Woche im Fernsehen gesehen habe, blieb es natürlich nicht aus, dass ich doch mal die ein oder andere Episode verpasst habe. Vor ein paar Jahren haben wir uns dann alle Staffeln auf DVD gekauft und zum Teil in langen Sessions angesehen. Das ging so weit, dass ich jedes Ziepen und Grummeln in meinem Körper einer seltenen und garantiert tödlichen Erkrankung zugeschrieben habe. Dr. House ist definitiv nichts für Hypochonder, aber seid beruhigt:

It's not Lupus. It's never Lupus.

Jetzt entschuldigt mich. Es ist ca. 20:15 Uhr am Sonntag und somit Zeit für eine meiner deutschen Lieblingsfernsehsendungen, den Tatort. Nur echt mit Twitter und einer Portion Pasta.
Powered by Blogger.